Warenkorb

Packing perfect – Die 7 ultimativen „Ich-packe-meinen-Koffer“-Strategien

Für manche von uns gehört es zur Vorfreude wie das Buchen des Flugtickets, andere macht es endgültig urlaubsreif: Das Kofferpacken für den Sommer-Trip!

https-::www.flickr.com:photos:kk:3834590388:sizes:o:in:photostream:

Wer kennt sie schließlich nicht, die beiden größten und gleichzeitig widersprüchlichsten Pack-Probleme:

„Oh nein, ich hab wieder viel zu viel dabei.“

vs.

„Och nö, jetzt hab ich doch das Wichtigste vergessen.“

Eine Umfrage unter mehr als 1100 Reisenden ergab, dass 81 Prozent am häufigsten die Sonnencreme vergessen, obwohl 56 Prozent denken, dass sie zu viel einpacken und das meiste dann gar nicht benutzen. Außerdem gibt es den kleinen, feinen Unterschied, ob wir oder unser Urlaubsbegleiter die Koffer packen: Für uns ist es eher Teil der Vorfreude, für ihn zumeist notwendiges Übel. Nichtsdestotrotz sehen sich die Männer als entspanntere Packer und natürlich haben wir Mädels am Ende öfter das Gefühl, zu viel dabei zu haben. Damit sich das schleunigst ändert, geben wir euch rechtzeitig zur Urlaubs-Hochsaison einen Crashkurs im Smart-Packing:

1. Fliegengewicht

Falls ihr die Wahl habt, entscheidet euch für einen leichten Koffer oder eine Reisetasche mit Rollen, um schon von vornherein ordentlich Gewicht zu sparen.

2. Perfektes Timing

Nehmt euch auf jeden Fall genug Zeit fürs Packen, das heißt startet am Besten eine Woche vor dem Trip mit dem Erstellen einer Liste (oder verwendet einfach unseren Link hier unten :)), die ihr dann spontan und in Ruhe Tag für Tag vervollständigen könnt. Noch bevor ihr damit beginnt, solltet ihr allerdings den Unterkunfts- und Wetter-Check machen. Hat eure gebuchte Unterkunft vielleicht schon einen Fön im Zimmer, werden Bettwäsche und Handtücher gestellt, wie sehen die Wettervorhersagen während eures Aufenthalts aus? So erspart ihr euch viel Frust über Übergepäck und unpassende Outfits!

PS: Wenn ihr noch Zeit habt, solltet ihr Sachen, die ihr das letzte Mal im vorhergehenden Sommerurlaub getragen habt, unbedingt anprobieren. Sie entsprechen vielleicht nur noch in eurer Vorstellung eurem Stil.

3. Macht eine Mücke aus dem Elefanten

Macht eure Urlaubslektüre mit Kindle & Co. leicht und digital und kauft euch clevere 2-in-1 Pflege-Produkte, die zum Beispiel gleichzeitig Shampoo und Conditioner sind. So spart ihr Kilos und Kräfte. Dasselbe erreicht ihr, indem ihr euch Shampoo, Bodylotion usw. in kleinere Fläschchen abfüllt oder euch Reisegrößen davon kauft (die Wühlkästen bei dm und Rossmann sind hier perfekt). Reicht locker für einen einwöchigen Trip und falls nicht, gibt’s meist auch vor Ort einen Drogeriemarkt. Also keine Panik, sondern Platz da!

4. Sommerrolle

Kleine Dinge wie Socken, Gürtel, Schmuck und Akkus, könnt ihr problemlos in euren Schuhen verstauen. Die bleiben dadurch in Form und ihr habt gleich mehr Platz für eure Lieblingsoutfits. Von denen könnt ihr T-Shirts, leichte Pullover und andere Baumwollteile einfach zusammenrollen und damit Lücken im Koffer stopfen (zum Beispiel am Rand).

5. Sei keine Diva

Ihr fahrt sieben Tage an den Gardasee und nehmt dementsprechend 21 Outfits mit – sieben für morgens, sieben für mittags, sieben für abends? Wenn ihr keinen Packtrupp engagieren möchtet, dann lasst es! Ihr werdet hoffentlich sowieso die meiste Zeit im Bikini verbringen und eure anderen Outfits durchschnittlich drei Stunden am Tag tragen. Da kann ein Look durchaus mehrere Male ausgeführt werden! Was zusätzlich hilft, mit weniger immer top gestylt zu sein:

  • Setzt auf Jumpsuits und Maxi-Kleider oder aber das klassische kleine Schwarze, denn sie sind wahre Stylingtalente: Am Tag tragt ihr sie mit Flats oder Booties und am Abend mit Heels und seid immer passend gekleidet.
  • Wählt Sachen, die sich gut miteinander kombinieren lassen und legt euch die Looks schon beim Packen zurecht. So vermeidet ihr, ein Einzelteil einzupacken, das am Ende zu nichts passt.
  • Nehmt tendenziell mehr dunkle Sachen mit, denn die sind weniger empfindlich und lassen sich noch ein zweites Mal tragen, auch wenn vielleicht ein kleiner Spritzer eures Sommerdrinks daneben ging. Außerdem wirken sie sowohl tagsüber, als auch abends angemessen und edel.
  • Packt eine Tube Reisewaschmittel ein (z.B. von Domol, ca. 3€, gibt’s in jedem Drogeriemarkt). So könnt ihr einmal Getragenes ganz leicht auffrischen.
  • Mit Leggins stylt ihr sommerliche Outfits ganz schnell für kältere Abende oder Sommerregen-Tage.

6. In weiser Voraussicht

Ihr überlegt fieberhaft, wie ihr dieses eine Top noch irgendwie in den Koffer bekommt, ohne dass der aus allen Nähten platzt? Nicht verzweifeln, ihr könnt es getrost zu Hause lassen! Denn wir wissen genau wie ihr, dass Urlaub ohne Shopping kein Urlaub wäre und ihr euch sowieso dieses süße Häkelteil vom Hippiemarkt holen werdet!

Nehmt also statt dem 20ten Top lieber noch eine faltbare Reisetasche mit (z. B. „Le Pliage“ von Longchamp, ab 70€), die ihr bei Bedarf als Handgepäck oder zusätzliches Gepäck auf der Heimreise aufgeben könnt, wenn das Souvenirshopping einfach zu schön zum Aufhören war.

7. You will survive

Und zu guter Letzt findet ihr hier noch eine hilfreiche Packliste, die euch (fast) sicher nichts vergessen lässt! Wir wünschen euch happy Holidays! ;)

https-::www.flickr.com:photos:kk:3833752247:sizes:o:in:photostream:

Das Titelbild und das Schlussbild sind von flickr-User Kris Krug (CC BY-SA 2.0)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>