Warenkorb

Waschzettelromantik – richtig gewaschen ist das A und O

Als ich noch zuhause wohnte, habe ich schon meine eigene Wäsche gewaschen oder meiner Familie dabei geholfen. Als ich dann auszog, war ich auf mich alleine gestellt. Ziemlich schnell kam dann die wichtige Frage auf: “Wie wasche ich eigentlich meine Dessous und Unterwäsche richtig?”

Meist hat das Mutti übernommen oder ich hab sie einfach irgendwie gewaschen. Natürlich nicht, ohne mich später darüber zu wundern, warum die Dessous nicht mehr ganz so top aussahen, wie beim Kauf. Nicht nur feine Stöffchen wollen anständig behandelt und gewaschen werden, auch BHs und Slips brauchen eine andere Pflege als die Bluejeans oder das T-Shirt.

Der Otto-Normal-Waschmaschinenbetreiber sagt: “Unterwäsche gehört mit 60°C durch die Maschine gejagt, um auch wirklich alles sauber zu kriegen!”. Und ich sage: Am besten schaust du erst einmal auf den Waschzettel deiner Dessous. Und zu 90% siehst du dort das Symbol mit der Hand im Waschbecken, welches für Handwäsche steht. Und Handwäsche bedeutet nicht “mit 60°C durch die Maschine jagen”, sondern erlaubt nur schonende Handwäsche (nicht über 40 °C). Dieses Wäschestück besitzt Bestandteile, die der Maschinenwäsche nicht lange standhalten. Zum Beispiel eine spezielle Materialzusammensetzung mit sensiblen Fasern oder eine besondere Verarbeitung, wie ein Bügel im BH. Diese Metallteile werden durch die Maschinenwäsche überdurchschnittlich belastet, können deformiert werden oder aus dem BH herausrutschen. Dadurch werden im schlimmsten Fall sogar Schäden an der Waschmaschine verursacht. Es könnte passieren, dass sich durch den starken Schleudervorgang ein Bügel aus dem BH löst und sich in der Maschine verkeilt. Somit ist nicht nur der BH hinüber, sondern auch die Maschine.

Zum Glück leben wir nicht mehr im Mittelalter, Waschbretter kennen viele von euch nur noch aus dem Museum und das Waschen am Fluss als müde Drohung von Mutti. Waschmaschinen haben heutzutage Schonprogramme, die einer Handwäsche gleichkommen.

Unser BeeDees Tipp an dieser Stelle: Bodys und BHs – vor allem solche mit Formbügel – sind in der Waschmaschine im Wäschesäckchen besonders gut aufgehoben.

Feine Dessous aus Spitze, Seide oder anderen feinen Stoffen solltet ihr nicht in die Maschine geben. Wenn ihr eure Wäsche liebt, wascht ihr sie per Hand. Und das hat nichts mit Waschbrett und Fluss zu tun!

So geht Handwäsche richtig: Lasst warmes Wasser in euer Waschbecken ein, löst ein wenig Waschpulver darin auf und gebt dann die Textilien hinein. Alles ein wenig durchwalken, vorsichtig (!) an hartnäckigen Flecken reiben und eure Wäsche nach spätestens 5 Minuten mit sauberem Wasser durchspülen.

Wer seine Dessous liebt, behandelt sie sorgfältig. Und dann habt ihr auch lange Freude daran! Mein Beautyful Day BH von BeeDees zum Beispiel hat Spitze am Rückenteil und die will ich auch anständig pflegen.

(Auf der Leine hängen BeeDees Bright Kiss und BeeDees Beautiful Day. Beide aus der limitierten Sommerkollektion)

ommentare “Waschzettelromantik – richtig gewaschen ist das A und O

  1. Gut zu wissen, danke! Ich “jagte meine Unterwäsche zwar nie mit 60 °C durch die Maschine”, aber habe sie auch noch nie per Hand gewaschen. Sollte ich eventuell mal tun, dann würden Seide und Spitze vielleicht nicht nach 5 mal Waschen so aussehen, als wäre ein Unterwäsche-fressendes Etwas hinter ihnen her.

  2. Ein super Artikel. Ich hab mich schon oft geärgert, weil nach dem Waschen eins von diesen Bügel rausguckte und dann fürchterlich geziept hat. Oder wenn man die BH’s zusammen mit Nylonstrumpfhosen wäscht. Nicht machen ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>